Aus grzabka creative wird die Ideenschmiede...

 

Ende des Jahres werde ich mich - nach 30 Jahren! - aus dem Agenturgeschäft zurückziehen und mich als "Ideenschmied" ausschließlich meinen vielseitigen kulturellen, sozialen und politischen Projekten widmen. Die kreativen Prozesse kommen bei mir also nicht zum Erliegen, sondern münden in neue Aktivitäten.

Vielen Dank für den Besuch der Homepage und alles Gute! Wolfram Grzabka

Freitags ist der Eintritt ins Museum im Schloss Friedberg frei!

Eintritt ins Museum Schloss Friedberg: Freitags frei!

Das ganze Jahr 2021 wird es freitags im Museum im Wittelsbacher Schloss freien Eintritt geben. Die Idee zu diesem Angebot stammt von der Werbeagentur grzabka creative und diese übernimmt dafür auch die Kosten. Inhaber Wolfram Grzabka: „Im Oktober haben wir unser 30-jähriges Firmenjubiläum gefeiert und ich ziehe mich Ende des Jahres aus dem Agenturgeschäft zurück.” Aus diesem Anlass wollte der 65-Jährige seiner Heimatstadt Friedberg noch ein kleines, besonderes „Abschiedsgeschenk” machen. Museumsleiterin Dr. Alice Arnold-Becker zeigt sich hocherfreut: „Der Freitag war bisher nicht so gut besucht, gerade nach der Bayerischen Landesausstellung stellt dieses einmalige Angebot der Agentur eine perfekte Werbung für unsere hochkarätige Sammlung dar.”   > Bericht in der Friedberger Allgemeine

 

„Galerie am Berg” startet mit Markus Lüpertz

In kleinem Rahmen zeigt Wolfram Grzabka in der neuen „Galerie am Berg” in Friedberg interessante Werke zeitgenössischer Kunst aus den Bereichen Malerei, Druckgrafik und Skulptur. In Zusammenarbeit mit der Galerie Lochner (Dachau) und der Galerie MZ (Augsburg) können alle Arbeiten käuflich erworben werden. > Hier mehr dazu

Die Augsburger Allgemeine berichtete im Feuilleton über die > Galerie am Berg

Ich kauf' vor Ort! Der lokale Handel ist auch wegen Corona großen Herausforderungen ausgesetzt und Online-Kaufhäuser, wie z.B. Amazon, machen kleinen Händlern vor Ort das Leben zusätzlich schwer. Doch auch die Kunden sind an dieser Entwicklung beteiligt, schließlich entscheidet jeder selbst, wo und wie er einkauft. Deswegen hat die Werbeagentur grzabka creative in Kooperation mit der Stadt Friedberg die Initiative „Ich kauf' vor Ort” fortgesetzt, es gibt wieder Kärtchen und Aufkleber, mit denen Verbraucher kommunizieren können, dass sie „vor Ort” einkaufen. Agenturinhaber Wolfram Grzabka: "Fakt ist, dass die kleinen inhabergeführten Geschäfte - mit viel persönlichem Engagement und Kreativität - zu einer lebendigen und lebenswerten Gemeinschaft beitragen. Ohne sie wäre es in den Kommunen ganz schön öd, von der mangelnden Versorgung mal ganz abgesehen." Persönliche Begegnungen und Kontakte zu den Händlern würden das Leben bereichern. Grzabka: „Deshalb kann es für uns alle nur heißen: Ich kauf' vor Ort!”

 

Abschluss der LiteraTour Friedberg

Mit der fünften LiteraTour endete jetzt am Samstag, 3. Oktober, diese kleine Veranstaltungsreihe in Friedberg. An insgesamt 25 Orten waren in fünf Jahren 25 Lesungen abgehalten worden, Sprecher war der Schauspieler Christian Beier, Veranstalter die Werbeagentur grzabka creative. Rund 250 Teilnehmer hatten insgesamt an den literarischen Spaziergängen teilgenommen. "Die fünfte LiteraTour ist die letzte" titelte die Friedberger Allgemeine und hat auch eine Bildergalerie online gestellt.

Initiative „tierhuman” gestartet Mit „tierhuman” hat Wolfram Grzabka jetzt eine Initiative für die Reduzierung von Fleischkonsum und von tierischen Produkten gestartet. Auf der Internetseite www. tierhuman.de sind weitere Fakten und Infos zu dem Thema zu finden, auch eine Facebookseite wurde eingerichtet. Ein Folder wirbt für die neue Initiative.

Ein Herz für den Einzelhandel Viele Trümpfe gibt am Valentinstag die Friedberger Werbeagentur grzabka creative dem Einzelhandel in die Hand. „Spielend gute Geschäfte” verspricht das Konzept, das viele Anregungen für Unternehmerinnen und Unternehmer bereit hält. Gestaltet sind diese Anregungen als Kartenspiel: „Herz ist Trumpf” heißt der handliche Berater. Zehn Spielkarten gibt es - und eine Spielanleitung. Hier werden Themen angesprochen wie zum Beispiel: „Sind unsere Mitarbeiter achtsam” auf der Herz Acht, oder: „Wir lieben und leben unseren Job” auf der Karte Herz As. Die Anleitung enthält zu jeder Karte die entsprechenden Tipps und Hinweise. Agenturinhaber Wolfram Grzabka: „Der wichtigste Trumpf im Spiel ist natürlich der Herz König, der Kunde selbst.” Und diese Karte gibt es auch als Aufkleber, damit die Kunden die teilnehmenden Geschäfte gut erkennen können.

Der Kunde ist König? Seine „Abenteuer als Konsument” hat jetzt Wolfram Grzabka in dem DIN A6 Heftchen „Der Kunde ist König?” zusammengetragen. „Begeben Sie sich mit mir auf eine kleine Reise durch die Service-Wüste Deutschland,” schreibt der Inhaber der Werbeagentur grzabka creative und führt auf 16 Seiten einige (Negativ-)Beispiele für schlechten Service auf. Am Schluss findet der Autor dann noch versöhnliche Worte: „Zum Glück gibt es aber in Deutschland zig gute Beispiele für engagierte Händler,  Dienstleister und Gastronomen. Sie machen ihren Job richtig gut und gern (!) und haben verinnerlicht, dass nur zufriedene Kunden gute Kunden sind”. Das Heftchen wird kostenlos verteilt und ist > hier als Download verfügbar.

 Bericht in der Augsburger Allgemeinen vom 2. Oktober 2019.

„Goldener Schnitt” ziert Altstadthaus

In großen Ziffern haben wir an unserem Altstadthaus am Friedberger Berg 7 in Friedberg die Zahl „Phi” angebracht: 1,618033988749, der „Goldene Schnitt”. Dieser steht für ein bestimmtes Verhältnis von zwei Größen zueinander, das vom Menschen als besonders harmonisch empfunden wird. Der Goldene Schnitt wird schon seit Jahrtausenden vor allem von Künstlern, Architekten und Gestaltern angewandt, er ist aber auch vielfach in der Natur zu finden. Was sich hinter der Zahl 1,618033988749 verbirgt, haben wir auf einem kleinen Schild am Haus dargestellt.

> Bericht Friedberger Allgemeine

Aufruf zu mehr Menschlichkeit (2)

 

„Vielfalt statt Einfalt”, "Lebendig und kreativ"... Mit solchen Sprüchen hat Wolfram Grzabka im September 2018 seine Kampagne für mehr Toleranz

und Menschlichkeit fortgesetzt. Damit möchte der Künstler und Inhaber der Werbeagentur grzabka creative erneut ein Zeichen gegen Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit setzen.​ > Hier mehr dazu

 

Die Friedberger Allgemeine berichtete ausführlich über die Aktion. > Zum Bericht 

Zehn BücherKisten für Friedberg

Der BücherSchrank hat Nachwuchs bekommen: Seine Initiatoren, Wolfram Grzabka und Gabriela Palm, haben - kostenlos - zehn BücherKisten an Unternehmen in Friedberg ausgegeben, die diese in ihren Räumen aufgestellt haben. Eine Erstausstattung mit lesenswerter Lektüre enthielten die schicken grauen Holzboxen im Format 40x30x20 Zentimeter bereits. Realisiert wurde diese Aktion von der Werbeagentur grzabka creative. Diese hatte im November 2015 den Öffentlichen BücherSchrank in Friedberg vor der Stadtpfarrkirche St. Jakob aufgestellt: Zum tauschen, leihen und lesen!

Der Bericht in der Friedberger Allgemeine, 21. Dezember 2016.

Und hier der Artikel in der Augsburger Allgemeinen vom 24. Dezember 2016.

Aufruf zu mehr Menschlichkeit

„Wer Hass sät wird nur Dummheit ernten”. Mit diesem Spruch hat Wolfram Grzabka einen Aufruf zu mehr Menschlichkeit gestartet. Damit möchte der Künstler und Inhaber der Werbeagentur grzabka creative ein Zeichen setzen gegen Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit.

> Hier mehr dazu.

 

"Stille Macher" lautet der Titel der Rubrik, unter der in der aktuellen Ausgabe (4/2015) der Zeitschrift "top schwaben" auch ein ausführliches Portrait von Agenturinhaber Wolfram Grzabka erschienen ist.Vielen Dank an den engagierten Herausgeber, Wolfgang Strobl, an Roswitha Mitulla für den gelungenen Text und an Stefan Mayr für das ausdrucksstarke Foto.

Wolfram Grzabka Ideenschmied

 

Friedberger Berg 7

86316 Friedberg

 

Telefon: (0821) 6 50 38 80

email[at]grzabka.com

K U N S T .  K L I C K .

 

Bon Voyage..

„Wegen Corona sind die Museen leider geschlossen, trotzdem möchte ich weiterhin auf aktuelle Ausstellungen hinweisen, für die sich auch zu einem späteren Zeitpunkt ein Besuch lohnt.

Dem Thema „Reisen” kommt in Zeiten von Corona ja eine besondere Bedeutung zu, das Ludwig Forum in Aachen nimmt das zum Anlass für eine Themenschau: „Bon Voyage, Reisen in der Kunst der Gegenwart”. Über 100 Werke sind zu sehen: Malerei, Grafiken, Installationen, Videos, Objekte und Fotografien.

 

> Hier mehr dazu

Wolfram Grzabka

auf Facebook

Kurzinfos über

Kunstausstellungen

Ausführliches Profil

von Wolfram Grzabka

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolfram Grzabka, 2016